Steuerung: Tastatur, Mouse oder Joystick?

Ein großer Teil der PC-Gamer bevorzugt am Rechner Maus und Tastatur zum Zocken. Es gibt jedoch auch Spieler, die lieber den Joystick oder aber das Gamepad ihrer Konsole anschließen. Wieder Andere greifen gleich zum Lenkrad. Doch viel zu häufig wird die Entscheidung für eine Steuerungsmethode oder die zu beachtenden Vorüberlegungen dabei viel zu übereilt getroffen.

Schnelle Reaktion wichtiger immer wichtiger

Wirklich gute Spieler sind in der Lage mehrere Dinge gleichzeitig zu bedienen. Besonders fällt das bei Starcraft II, einem Strategiespiel, auf. Auf der einen Seite wartet der Feind, auf der anderen wird eine Basis erbaut. Von wahren Experten wird dieses Spiel mit einer Flut an Klicks bewältigt, die bis zu 500 Aktionen pro Minute auslösen können. Solche Leistungen können nur mit den richtigen Steuerknüppeln, Tastaturen und Mäusen vollbracht werden.

Steuerungsmöglichkeiten: So individuell wie der Gamer

Jeder Spieler benutzt dafür sein individuelles Gerät. Neben dem Gewicht ist dabei auch die Form der Steuergeräte wichtig. Extra dafür wurden Mäuse entwickelt, bei denen Gewichte über eine Klappe entnommen und zugeladen werden können. Gelegenheitsspieler hingegen betreiben solchen Aufwand eher selten. Trotzdem lohnt sich die Suche nach dem optimalen Eingabegericht. Die Ergonomie wird dabei häufig unterschätzt, denn die beste Maus macht keinen Sinn, wenn schon nach kurzem Spielen die Hand schmerzt. Ausprobieren vor dem Kauf lohnt sich nicht nur für Strategiespiele sondern auch für Ego-Shooter wie eben Warsow, Far Cry oder Counter Strike.

Lenkräder, Flightsticks und Gamepads

Neben Tastatur und Maus gibt es auch weitere Eingabegeräte zum Spielen wie z.B. Lenkräder und Flightsticks. Wichtig bei diesen ist, dass ein Force Feedback besteht. Die Anschaffung lohnt sich aber nur für diejenigen, die dem passenden Genre an Spiel die Treue halten.

Für Konsolen gibt es auch Gamepads, die selbst am PC sinnvoll sein können und eine Alternative zu Maus und Tastatur darstellen. Gerade bei Actionrennspielen oder Jump’n’Runs ist der Kontroller von Vorteil. In Rollen- und Strategiespielen muss der Zeiger oft von der einen zur anderen Bildschirmseite huschen, wofür der Controller zu langsam, vor allem aber nicht präzise genug ist. Gamepads werden inzwischen von allen PCs unterstützt und mit gewissen Programmen können auch persönliche Pad-Tastenbelegungen erstellt werden.

Am Ende muss die Entscheidung des richtigen Geräts jedoch von jedem selbst getroffen werden.